Lego Marvel Avengers ist die inoffizielle Fortsetzung zu Lego Marvel Super Heroes von 2013.

91mnoE35pSL__SL1500_.jpg
Eins vorweg: Ich habe die Special Edition mit Minifigur erworben und muss sagen, dass die Minifigur mal wieder super aussieht. Es handelt sich um eine Minifigur von „Silver Centurion“, der exklusiv mit diesem Spiel und nicht im normalen Handel erhältlich ist. Die Figur wandert sofort ins Regal 😉

Zum Spiel: Es ist, ähnlich wie die anderen Lego-Spiele, mal wieder richtig umfangreich geworden. Neben der normalen Story gibt es auch teils riesige Hub-Welten, die mit jeder Menge Nebenmissionen, Wettrennen und Sammelaufgaben aufwarten. Zur Erfüllung dieser stehen weit über 100 Charaktere zur Verfügung, die man teilweise über die Story, teilweise durch Erkundung der Hub freischaltet.

Entgegen dem Vorgänger, der eine eigene Geschichte hatte, spielt man in diesem Spiel Story Level aus den letzten Avengers Kino-Abenteuer in ihrer teils sehr lustigen Lego-Interpretation nach. Folgende aktuellen Outputs von Marvel-Filmen sind prominent als Level vertreten: Avengers, Avengers: Age of Ultron, Thor 2, Captain America 1 & 2 und Iron Man 3. Aber auch fernab dieser Story-Level gibt es unzählige Referenzen auf die Comics und auch Serien, wie Agents of S.h.i.e.l.d. Zusätzlich sollen zu Antman und Captain America 3 noch Gratis-DLC-Erweiterungen folgen, die Storylevel und weitere Charaktere enthalten.

Gibt es sonst Neuerungen? – Ja, Lego-Spiel-typisch ruht sich Entwickler TT-Games nicht auf seinen Lorbeeren aus und hat folgende Änderungen und Verbesserungen vorgenommen, obwohl die Grundformel natürlich gleich der anderen Lego-Spiele ist.

Folgendes ist Neu:

– Neben der Hub-Welt „New York“, die bereits für den Vorgänger als Hub fungierte, gibt es nun zusätzliche Hub-Welten, die aus den verschiedenen Filmen bekannt sind: Sokovia, Malibu, Barton Farm, Asgard, Washington D.C. und South Africa stehen dafür zusätzlich zur Verfügung.
– Da man immer mit 2 Charakteren unterwegs ist (entweder Coop oder 1 durch den CPU gesteuert) gibt es nun die Möglichkeit, dass einige Charaktere gemeinsam Kombo-Angriffe ausführen können, um den großen Gegnerwellen Herr zu werden.
– Die Hub-Welt wartet nun auch mit dynamischen, zufallsgenerierten Ereignisse, wie Überfällen auf.
– Auch Charaktere ohne Flugfähigkeit haben nun Möglichkeiten sind schneller durch die Welt zu bewegen, so kann der Hulk beispielsweise haushohe Sprünge durchführen und an Hochhäuser hochklettern.

Kann ich das Spiel empfehlen? – Auf jeden Fall. Jeder, der grundsätzlich der Lego-Spiel-Formel nicht abgeneigt ist und das Marvel-Universum mag, kann nichts falsch machen. Wem allerdings die anderen Lego-Spiele schon nicht gefallen haben, der wird mit diesem wohl auch nicht warm werden.

Jedoch noch eine (kleine) Warnung zum Schluss: Wenn man das Spiel zu 100% oder Platin abschließen möchte, kommt man nicht am Kauf des Season-Pass vorbei. Denn Lego Marvel Avengers ist nach Lego Batman 3 das zweite Lego-Spiel, dass einen Season-Pass für DLCs (weitere Story-Level) spendiert bekommt. Auch wenn dieser Season-Pass mit knapp 10€ sehr erschwinglich ist, handelt es sich dennoch um eine zusätzliche Ausgabe, die ich aber gerne auf mich nehme, da ich von den Lego-Spielen gar nicht genug bekommen kann.

NB@28.01.2016