91LkaOr6bFL__SL1500_

Crytek, die Macher von Crysis haben mit „Ryse – Son of Rome“ einen grafisch-beeindruckenden Launchtitel für die Xbox One abgeliefert. Daran hat sich auch knappe 2,5 Jahre nach dem ursprünglichen Release nichts geändert. Das Spiel ist von seiner Bildgewalt immer noch eins der opulentesten, was man auf Microsofts Konsole zu sehen bekommen hat.

Man spielt den römischen Centurio Marius Titus, der sich in typischer Hack ’n Slay Manier durch insgesamt 8 Levelabschnitte kämpft und Rache an seiner getöteten Familie zu nehmen und alle die sich ihm in den Weg stellen kaputthaut. Dazu kloppt man sich durch diverse unterschiedliche Areale und bekommt es neben den 08/15-Klongegnern auch mit einigen Boss-Gegnern zu tun.

Das Spiel liefert ein zu Beginn etwas träg-anmutendes, aber sobald man sich eingewöhnt hat, ausgefeiltes Kampfsystem mit vielen unterschiedlichen Angriff- und Kontermoves.

Neben der Geschichte gibt es auch einen Mehrspielermodus, in dem man auf unterschiedlichen Karten Gegenwellen kaputthaut, um seinen Charakter aufzuleveln und neue Ausstattung zu verdienen. Hier kann man auch seinen eigenen Gladiator erstellen und im Kolosseum kämpfen. Ich bin normalerweise nicht so für Multiplayer zu haben, aber dieser Modus hat mir wirklich Spass gemacht besonders wenn man Freunde zu Hand hat, die das Spiel auch spielen.

Die Legendary Edition enthält neben dem Basisspiel noch diverse Bonusinhalte, die als Download beiliegen. Darauf sollte man achten, wenn man die Spiel gebraucht kaufen möchte, da die Codes nur einmalig einzulösen sind. Denn abgesehen von den Downloadcodes handelt es sich um das absolut gleiche Spiel, wie die normale Edition.

Ich habe den Kauf dies Spiels nicht bereut, jedoch ist die Story mit etwas unter 10 Stunden Spielzeit recht kurz geraten. Natürlich kann man sich auch länger in den Leveln aufhalten und auf die Suche nach diversen Sammelobjekten gehen, was aber die Spielzeit nur marginal verlängert. Dennoch ist das Spiel mit dieser kleinen Einschränkung sehr zu empfehlen und zeigt zu was die Xbox in graphischer Hinsicht in der Lage ist.

 NB@08.03.2016