PS5 Review: „Arkan: The Dog Adventurer“ #Arkanoid #ArkanTheDogAdventurer #Arkan

„Arkanoid“ ist zweifelsohne einer der Klassiker des Arcade Genres und kann in einem Atemzug mit „Pac-Man“, „Centipede“ und Co genannt werden. Doch wie könnte eine moderne Interpretation des Spiels aussehen, wenn man beispielsweise einen anthropomorphen Hund als Protagonisten hinzufügt, der kleine Pattformer-Abschnitte meistern muss und Projektile mit einem Stab abwehrt? – Diese krude Mischung trifft genau das Spielprinzip von „Arkan: The Dog Adventurer“, das von Sometimes You auf allen möglichen Konsolen und Konsolengenerationen herausgebracht wurde, Grund genug sich das Spiel einmal anzusehen.

Das Spielprinzip und der Levelaufbau ist dabei immer gleich: Wir finden uns als Arkan am linken Bildschirmrand wieder, so sich für gewöhnlich auch ein paar Plattformen in unterschiedlicher Höhe befinden, auf der rechten Seite des Bildschirms sind unterschiedliche Anordnungen von Blöcken und Gegnern. Unser Ziel ist es in jedem Level alle Gegner auszuschalten, dann gilt das Level als beendet und wir können zum nächsten gehen. Zusätzlich finden sich in den Blöcken auch drei Sterne pro Level, die es für eine bessere Bewertung am Ende des Levels ebenfalls einzusammeln gilt.

Damit es nicht zu leicht wird befindet sich in der Mitte der Level eine unsichtbare und für uns unüberwindbare Barriere. Wir können nicht hindurch und müssen daher unsere magische Kugel dafür einsetzen. Wir können sie in eine beliebige Richtung loswerden, aber damit sie genug Drall bekommt die Blöcke und Gegner zu besiegen müssen wir sie im Flug mittels Schlag immer wieder anstoßen, wodurch die Kontrolle allerdings abnimmt. Die Kunst besteht darin die Kugel so zu Steuern, dass sie an Wänden und Hindernissen ab prallt und nach und nach die Gegner ausschaltet. Wer in seinem Leben schon mal Billard gespielt hat versteht diese Steuerung sofort, zumal es ein recht ausgedehntes Tutorial gibt, das uns schrittweise in alle Feinheiten einführt.

Spätestens nach dem Tutorial zieht der Schwierigkeitsgrad ziemlich an, was sich in der Einführung neuer Gegner und weniger Plattformen und anderen Elementen äußert. Besonders einige der Gegner, die fast alle unterschiedliche Projektile verschießen, die uns entweder verwunden, oder in manchen Fällen kurzzeitig einfrieren und somit offen für Angriffe lassen, stellen dabei ziemliche Herausforderungen dar. Bevor man sich versieht ist die Energie aufgebraucht und man muss das Level von vorne beginnen, was besonders nervig ist, wenn man bereits alle Sterne eingesammelt hatte und dann am letzten Gegner scheitert, denn jeglicher Fortschritt im Level wird zurückgesetzt… – Dabei ist es gut, dass Arkan noch ein paar Asse im Ärmel hat, denn er kann sich über kurze Distanzen teleportieren und das Spielgeschehen verlangsamen. Der Einsatz ist zwar stark begrenzt pro Level, aber hilft uns dabei uns aus der ein oder anderen brenzligen Situation zu befreien.

Die insgesamt 60 Levels, die sich über drei Welten erstrecken bieten dabei eine ständig wachsende Herausforderung und stehen zusätzlich in unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden zur Verfügung, wobei es für die Platin ausreicht etwas über die Hälfte abzuschließen, wenn man genug Sterne einsammelt, denn insgesamt 100 Stück braucht man für die Platin. Alles andere sollte auf dem Weg dahin von selbst kommen. Das Spiel hält dabei 18 Trophäen (3 x Bronze, 5 x Silber, 9 x Gold, 1 x Platin) bereit, die in etwa 1,5 bis 2 Stunden verdient sind.

Insgesamt hat das Spiel auf dem Weg zur Platin und auch darüber hinaus wirklich Spaß gemscht. Das Spielprinzip mag zwar simpel sein, ist aber gerade aus diesem Grund auch bis zum Ende spannend. Die charmante Pixelgrafik tut dann noch ihr Übriges. Natürlich gibt es immer mal wieder schwierigere Levels die etwas frustrierend ausfallen können, aber nicht so, dass ich in Erwägung gezogen hätte aufzugeben. Und gerade bei den Spielen mit überaus leichter Trophäenliste gibt es sehr viel mehr negative Beispiele, als die Abenteuer von Arkan.

Entwickler: Madao Studio

Publisher: Sometimes You

Erhältlich auf: PC, PS4, PS5, Xbox One, Xbox Series X/S, Nintendo Switch

NB@20.10.2021

— Hinsweise & Disclaimer —

Wenn euch der Beitrag gefallen hat würde ich mich natürlich über eure Likes, Retweets, Abos oder auch Feedback freuen. Gleiches trifft aber auch zu, wenn ich eurer Meinung nach etwas hätte besser machen können. Konstruktive Kritik hilft bekanntlich nur, wenn man sie auch bekommt, also lasst es mich einfach wissen.

Die verwendeten  Bilder und/oder Screenshots wurden, wenn nicht anders angegeben, vom Autor selbst erstellt und dienen zur Unterstützung des Berichtes. Das Copyright an der dargestellten Sache, bzw. dem Spiel bleibt davon selbstverständlich unberührt und verbleibt beim ursprünglichen Rechteinhaber.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.