Es ist mal wieder soweit: Ratalaika Games strikes again und hat mit „Tetra’s Escape“ ein schicken Puzzler abgeliefert, der wieder die Hautmerkmale der Outputs des Publishers in sich vereint: 1) Günstig 2) Cross-Buy 3) Leichte Trophäenliste und 4) Nicht minderwertig – Hierzu würde mich wirklich mal der Auswahlprozess bei Ratalaika Games interessieren, denn alle Spiele werden lediglich gepublished und sind keine eigenen Entwicklungen und vereinen sich dennoch in diesen Merkmalen.

 

Das hier vorliegende Spiele wurde diesmal von ABX Games Studio und stellt das erste Spiel der Entwickler dar. Es ist seit August diesen Jahres für PS4, PS Vita, Xbox One, Steam und Nintendo Switch verfügbar, wobei die PS4– und PS Vita-Version als Cross-Buy, also im Doppelpack zum gleichen Preis angeboten werden. Wer die eine Version kauft hat damit automatisch auch die andere gekauft. Regulär kostet das Spiel im PSN 4,99€ ist aber momentan sogar im Angebot und so für begrenzte Zeit mit 30% Rabatt für 3,49€ zu bekommen. Wer nicht lang suchen möchte findet es unter diesem Link.

 

Die überaus leichte Trophäenliste, die jeweils einmal für PS4 und einmal für PS Vita verfügbar ist, umfasst 22 Trophäen (4 x Bronze, 9 x Silber, 8 x Gold und 1 x Platin) und lässt sich unter Verwendung eines Guide in unter 1 Stunde erreichen. Jedoch nimmt man sich dabei einiges an Spaß, denn da das Spiel ein klassisches Puzzlespiel ist, lebt es davon die Rätzel selbst zu versuchen zu lösen.

 

Das Spiel ist nämlich ein interessanter Mix aus Puzzler, bzw. Rätzelspiel und Plattformer. Wir steuern dabei kleine Blockfiguren, die namensgebenden Tetras durch kurze 2D-Areale und haben das Ziel den Ausgang zu finden und im besten Fall noch alle Sterne im Level einzusammeln. Dabei können wir zwischen unterschiedlichen Tetras hin- und herschalten, die unterschiedliche Fähigkeiten der Transformation haben, die wir einsetzen müssen, um Wege für den Rest zu bauen. Man könnte es schon fast als eine Art „Lemmings“ mit Blöcken und Transformationen in Formen à la „Tetris“ beschreiben. Hierbei kommt eine wirklich taktische Variante zum Tragen, denn auch wenn es meistens mehrere Wege gibt, den Ausgang zu erreichen, so ist Finesse gefragt, wenn man dabei alle Sterne einsammeln möchte, um so die Bestwertung abzusahnen.

 

Das Spiel umfasst insgesamt 8 unterschiedliche Welten à jeweils 8 Level, was dem Umfang auf insgesamt stattliche 64 anwachsen lässt, die auf einer Oberweltkarte ähnlich, wie bei „Super Mario Bros. 3“ angezeigt werden. Jede Welt führt dabei neben einem abweichenden Artwort auch neue Mechaniken und Hindernisse ein, was für eine ständig ansteigende Herausforderung und dafür, dass es auch nach zig Leveln nicht langweilig wird, sorgt. Haben wir in der ersten Welt noch eine recht übersichtliche Aufgabe und nur wenige Fähigkeiten kommen in späteren Leveln auch unterschiedliche Untergründe, die uns zum Beispiel auf Eis rutschen lassen oder auf Feuer verbrennen, neben den vielen unterschiedlichen Varianten in der Verwandlung dazu. Entgegen anderer Puzzlespielen können wir uns für die Planung aber auch unsere Zeit nehmen, denn einen Timer gibt es nicht. Wir brauchen so lange, wie wir brauchen…

 

Von der technischen Seite macht das Spiel zwar einen soliden Eindruck, ist aber logischerweise kein Spiel, was man den Freunden zeigt, um die Power der Konsole zu demonstrieren. Die Welten sind zwar farbenfroh, aber übersichtlich und erinnern zu sehr an Handyspiele. Soundtechnisch verhält es sich dabei ähnlich. Wir bekommen eine gemächliche Untermalung der Level, die schon fast als atmosphärische Ambient-Musik durchgehen würde. Nur ein wenig mehr Varianz wäre nicht schlecht, denn ich kann mich nicht erinnern innerhalb der acht Welten jemals eine andere Musik, als am Anfang gehört zu haben. Das war zwar früher gang und gebe, doch heute ist hier auf jeden Fall etwas mehr drin, auch wenn ist mir erst auffällt, wenn ich darüber nachdenke und mein Spielen nicht gestört oder gar behindert hat.

 

Aber für Puzzler ist die Grafik und der Sound ja auch gar nicht der ausschlaggebende Grund für den Kauf, sondern der Spielspaß und die Langzeitmotivation und hier überzeugt das Spiel ohne Einschränkung. Das Spiel läuft flüssig und die Bedienung funktioniert auch wirklich gut, wenn man von einer meiner Meinung nach zu langen Wartezeit auf den Startbildschirm des Spieles absieht. Denn hier dachte ich ungelogen, dass das Spiel abgestützt wäre, bevor es dann doch noch Anfang. Und das ist wohl leider bei jedem Start der Fall, also lasst euch dabei nicht entmutigen und wartet lieber etwas länger auf den Start, bevor ihr das Spiel schließt und neu startet…

 

Wer für einen schmalen Taler mal einen kleinen Puzzler für Nebenbei haben und zusätzlich noch sein Trophäenlevel etwas boosten möchte, der kann mit „Tetra’s Escape“ wirklich nichts falsch machen. Ich hatte bei meinem Durchspielen wirklich Spaß und habe den Kauf in keiner Weise bereut.

13.12.2018

——— Hinweise & Disclaimer: ———

Wenn euch der Beitrag gefallen hat würde ich mich natürlich über eure Likes, Retweets, Abos oder auch Feedback freuen. Gleiches trifft aber auch zu, wenn ich eurer Meinung nach etwas hätte besser machen können. Konstruktive Kritik hilft bekanntlich nur, wenn man sie auch bekommt, also lasst es mich einfach wissen.

Die verwendeten  Bilder und/oder Screenshots wurden, wenn nicht anders angegeben, vom Autor selbst erstellt und dienen zur Unterstützung des Berichtes. Das Copyright an der dargestellten Sache, bzw. dem Spiel bleibt davon selbstverständlich unberührt und verbleibt beim ursprünglichen Rechteinhaber.