PS4 Review: „Blitz Breaker“ #BlitzBreaker #LeichtePLatin

Immer wieder findet man bei den Spielen mit einer überaus leichten Trophäenliste, neben den unzähligen Klonen bekannter Franchises, auch Spiele mit einem interessanten, sowie frischen Konzept. Eines dieser Spiele ist „Blitz Breaker“, das von Boncho Games entwickelt, von Ratalaika Games auf Konsolen portiert und letztendlich von Eastasiasoft vertrieben wird. Es zählt zu Genre der Puzzle-Plattformern und setzt dabei auf eine minimalistische Optik, die an NES, oder auch den Game Boy erinnert. Per se daher für mich interessant, wir können also gespannt sein…

Die Geschichte ist recht schnell erzählt, da sie sich auf das absolute Minimum beschränkt, was wir dem Spiel aber nicht negativ ankreiden wollen. Wir spielen einen Roboter namens Blitz, der aus unerfindlichem Grund ein Bewusstsein entwickelt hat und aus der Firma, in der er erschaffen wurde, entkommen will. Und das ist leichter gesagt als getan, denn alles und jeder will ihn in insgesamt über einhundert Levels daran hindern, die es im Spiel zu bewältigen gilt.

Die Levels bestehen dabei aus Hindernis-Parcours, in denen es jeweils den Ausgang zu erreichen gilt. Wir sterben allerdings schneller, als es uns lieb ist, denn nicht nur sind die Arenen jeweils als Labyrinth aufgebaut, sondern auch mit Fällen, Stacheln und sonstigen Hindernissen gespickt. Und da ist ja noch Blitz‘ Bewegungsoptionen, denn er kann nur rudimentär springen, kann nicht laufen und verfügt nur über einen Dash in Überschallgeschwindigkeit, der den Kurs nur stoppt, wenn er auf ein Hindernis trifft. Er kann in nicht diagonal, sondern nur in horizontaler und vertikaler Richtung dashen und so müssen wir planen, wie er sein Ziel erreicht, ohne dabei das zeitliche zu segnen, denn Checkpoints gibt es nicht. Und da die Stages meist aus mehreren Bildschirmen bestehen, braucht es blitzschnelle Auffassungsgabe und Reflexe.

Wenn stellenweise Frust aufkommen kann, wenn man an der gleichen Stelle wieder und wieder versagt, ist das Spiel auf der anderen Seite auch unglaublich süchtig-machend und fordert uns als Spieler immer wieder mit „einem letzten Versuch“ heraus. Und im Großen und Ganzen ist der Schwierigkeitsgrad auch gut ausbalanciert und steigt in einem guten Tempo an, so das regelmäßig neue Mechanikern, wie Schalter, Magnetplatten, bewegliche Plattformen, oder automatische Geschütze eingeführt.

Die Levels sind jeweils in unterschiedliche Welten gegliedert, an deren Ende wir uns zusätzlich einem Boss stellen müssen, der zwar die auf die gleichen Mechaniken aus den normalen Levels setzt, aber durch eine konstante Bedrohung durch den Boss und Zeitdruck eine zusätzliche Herausforderung mit sich bringt. Zusätzlich gibt es innerhalb der Welten noch optionale „Warp“-Levels, die eine optionale und besonders anspruchsvolle Herausforderung darstellen. Doch diese müssen erst durch das Einsammeln von Tokens in den Levels freigeschaltet werden.

Grafisch spielt das Spiel auf authentischen 8-Bit Niveau und sieht sehr authentisch aus. Die Sprites sind schön animiert, auch wenn sie technisch bedingt sich auf wenige Details beschränken. Die Musik ist eingängig und passt ebenfalls ganz gut, auch wenn der Upbeat uns teilweise ermutigt schneller zu agieren, als es überhaupt gut gehen kann. Das wird wahrscheinlich vollkommen beabsichtigt sein und soll eine zusätzliche Hürde darstellen.

Insgesamt hatte ich mit dem Spiel wirklich eine Menge Spaß, auch wenn es durchaus den ein oder anderen Frustmoment gibt. Jedoch werden Trophäenjäger beruhigt sein, dass man nicht alle hundert Levels durchspielen muss, sondern lediglich ein Drittel beenden muss, etwas mehr oder weniger, je nachdem wie viele Sterne man in den Levels einsammelt. Je nach Skill sollte das aber nicht länger als 30-60 Minuten in Anspruch nehmen, um die 13 Trophäen (0 x Bronze, 1 x Silber, 11 x Gold, 1 x Platin) freizuschalten, was auf der Xbox One 1000GS entspricht. Wer fordernden Puzzle-Plattformern etwas abgewinnen kann, sollte sich „Blitz Breaker“ zumindest einmal ansehen.

Entwickler: Boncho Games / Ratalaika Games

Publisher: Eastasiasoft

Erhältlich auf: PC, PS4, Xbox One, Nintendo Switch

NB@11.08.2021

——— Hinweise & Disclaimer: ———

Wenn euch der Beitrag gefallen hat würde ich mich natürlich über eure Likes, Retweets, Abos oder auch Feedback freuen. Gleiches trifft aber auch zu, wenn ich eurer Meinung nach etwas hätte besser machen können. Konstruktive Kritik hilft bekanntlich nur, wenn man sie auch bekommt, also lasst es mich einfach wissen.

Die verwendeten  Bilder und/oder Screenshots wurden, wenn nicht anders angegeben, vom Autor selbst erstellt und dienen zur Unterstützung des Berichtes. Das Copyright an der dargestellten Sache, bzw. dem Spiel bleibt davon selbstverständlich unberührt und verbleibt beim ursprünglichen Rechteinhaber.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.