Ratalaika Games, die Publisher von “Squareboy vs. Bullies“ und „Inksplosion“ sind nicht untätig und haben sich mit einer Reihe neuer Games zurückgemeldet. Wer die anderen Spiele gespielt hat wird nicht überrascht sein, dass es sich dabei auch um kleine Spiele handelt, die es für einen schmalen Taler in den diversen Markplätzen gibt und die durch ihre Retro-Anleihen sowohl Retro-Enthusiasten und auf Grund ihrer generell sehr leichten Trophäenliste auch Trophäenjäger ansprechen. – „Jack N‘ Jill DX“ weicht von dieser Formel auch nicht ab, liefert aber im Vergleich zu den anderen Spielen mit insgesamt 120 Levels einen überaus großen Umfang und besticht durch eine Grafik, die an den Gameboy von Nintendo angelegt ist.

Das Spiel ist ein 2D-Plafformer mit Puzzleelementen und teilt sich in 6 Welten à jeweils 20 Level auf. Dabei unterscheiden sich die Welten zwar nicht  wirklich stark, warten aber dennoch immer mit neuen Elementen und Herausforderungen auf, die dafür sorgen, dass es nicht langweilig wird. Wir steuern dabei Jack, den wir durch das Level manövrieren müssen, um bei Jill anzukommen. Die Herausforderung dabei ist, dass wir Jack nur mit einer Taste steuern: Durch Drücken auf X läuft Jack los und jedes weitere Drücken auf X lässt ihn dann über Abgründe und sonstige Hindernisse springen. Wir können ihn nicht selbstständig anhalten, oder seine Laufrichtung beeinflussen. Wenn er an ein Hindernis stößt, wechselt er die Laufrichtung. Aus diesem Grund ist ein taktisches und vorausschauendes Vorgehen gefragt, damit Jack nicht ungewollt das zeitliche segnet. Mit weiterem Fortschritt im Spiel bekommen wir dann weitere Fähigkeiten, wie einen Absprung von Wänden oder das auf- und abspringen auf Gegner dazu. Für jede abgeschlossene Welt schalten wir dann auch zusätzliche Bonuslevel frei, in denen wir Tickets für den Shop gewinnen können, um so alternative Charaktere freizuschalten. Diese sind allerdings rein kosmetischer Natur und beeinflussen das Spielgeschehen nicht.

So simpel das Spielgeschehen an sich zu Anfang auch ist, so süchtig macht es mit der Zeit. Und auch der konstant-anwachsende Schwierigkeitsgrad weiß zu begeistern, denn mit jeder Welt kommen neue Herausforderungen und Hindernisse dazu, wie wir in unser Vorgehen einplanen müssen, um am Ende, bzw. bei Jill anzukommen. Besonders bemerkenswert ist, dass es sich bei dem Spiel um ein ein-Mann-Projekt von einem Programmierer namens Rohan Narang handelt, dass mit viel Liebe zum Detail erstellt wurde. Einziger Kritikpunkt ist die Musik im Spiel. Ich kann es nicht genau festmachen, aber man hat hier versucht einen Retro-Loop mit Gameplay-Flair zu basteln, der nicht wirklich zum Spiel passt und zugegeben ziemlich nervt. Es wirkt fast so, als ob man die Musik vergessen hätte mit zu berücksichtigen und dann später mit geringstem Aufwand eine kleine Melodie nachgepatcht hat.

Das Spiel ist im PSN regulär für 4,99€ zu bekommen und kommt als Crossbuy-Spiel, wir bekommen also neben der PS4-Version auch noch die inhaltsgleiche Vita-Version obendrauf. Beide Spiele verfügen dabei über eine identische, wenn auch separate Trophäenliste mit insgesamt 12 (11 x Gold und 1 x Platin) Trophäen, die alle in weniger als 20 Minuten zu verdienen sind. Aus diesem Grund sei das Spiel jedem Trophäenjäger, aber auch Freunden von Retro-Spielen oder Puzzlern im Allgemeinen wärmstens ans Herz gelegt. Ich habe meinen Kauf nicht bereut und besonders die Version auf der Vita wird zukünftig ein Begleiter für Flug- und Zugreisen sein. Interessant wäre allerdings noch zu wissen, ob sich das Spiel auch  auf einen echten Gameboy portieren lässt?

NB@19.10.2018