190413-2254-46.jpg

Was heute die Spiele von Ratalaika Games und Konsorten sind, waren für Lizenzspiele für Kinder- und Animationsfilme. Auch hier war es in der Vergangenheit sehr häufig so, dass man für das pure Durchspielen ohne größere Anstrengung eine ganzen Batzen von Trophäen bekommt. So verhält es sich zum Beispiel auch bei dem Disney-, bzw. Pixar-Lizenzspiel zum erfolgreichen Kinofilm „Oben“, dass ich mir gerade nochmal auf der Xbox360 angesehen habe.

 

Das Spiel wurde von THQ, der Nachfolger-Firma der berühmt-berüchtigten LJN, herausgebracht und von Heavy Iron Studios, die eine ganze Reihe Lizenzspiele in ihrem Repertoire zu verzeichnen haben, entwickelt. Entgegen anderer Spiele bekommt man hier in knapp 3-4 Stunden Spielzeit und wirklich ohne größere Anstrengung satte 1000GS aus der Xbox oder 43 Trophäen (33 x Bronze, 5 x Silber, 4 x Gold, 1 x Platin) präsentiert, was das Spiel besonders für Trophäenjäger interessant macht. Doch auch abseits davon ist das Spiel wirklich interessant, da es besser unterhält als einige andere Lizenzspiele.

 

Zur Geschichte muss man wahrscheinlich nicht mehr viel sagen, denn wer den Film gesehen hat kennt im Grunde auch die Geschichte des Spiels, da sich das Spiel sehr nah daran orientiert und nur in einigen Punkten davon abweicht oder sogar darauf aufbaut. Ebenso wie im Film ist ein Rentner mit seinem fliegenden Haus auf dem Weg zu den Paradies-Fällen, um das Abenteuer zu erleben, dass er und seine leider verstorbene Frau ihr ganzes Leben lang erträumt haben. Dabei macht der mürrische Griesgram die Bekanntschaft mit einem jungen Pfadfinder, der ihn durch einen Zufall als blinder Passagier auf seiner Reise begleitet. Wir spielen den rüstigen Rentner Carl Fredricksen oder den jungen Pfadfinder Russel und in späteren Abschnitten auch den Hund Dug, wobei immer mehrere Spielfiguren gleichzeitig agieren und wir zwischen diesen hin- und herschalten können. Alternativ kann uns dabei auch ein zweiter Spieler im Couch-Co-Op unterstützen, was einige Abschnitte leichter gestaltet, da viele Rätzel auf eine Interaktion der Figuren ausgelegt sind, was beim Solo-Spiel Zeit kosten kann, wenn man erst mit einer Figur etwas tun muss, um danach mit der anderen Figur etwas tun zu können. Das ist notwendig, da jeder Charakter mit seinen eigenen Fähigkeiten ausgestattet ist: Carl kann sich beispielsweise mit seiner Gehilfe an Vorsprüngen hochziehen oder Hindernisse aus dem Weg schubsen, während Russel ein Messer hat um Seile durchzuschneiden…

 

Das Spiel ist dabei ein familienfreundlicher 3D-Plafformer mit Rätzeleinlagen, wobei das Ziel eines jeden Abschnittes im Grunde nur ist von A nach B zu kommen. Wo bei anderen Plattformern aber der Fokus auf dem Springen und ggf. Kämpfen liegt, ist hier der Fokus auf den Rätzeln und Sammelobjekten. Das soll zwar nicht bedeuten, dass nicht gekämpft wird, denn den Protagonisten stellen sich allerlei Tiere oder auch die Gegner aus dem Film in den Weg. Obendrauf gibt es sogar noch Bosskämpfe, die man im Film vergebens sucht, was selbst für Kenner des Films die ein oder andere Überraschung bereithält. Im Grunde erinnert das Spielprinzip von Ansicht und Steuerung sehr stark an die Lego-Spiele mit mehr Rätzeln und weniger Kämpfen. Neben diesen Standard-Levels gibt es auch Arcade-lastige Fluglevel, die sowohl das Spielgeschehen auflockern und aber auch durch eine gute Umsetzung überzeugen. Es gibt fast nichts nervigeres, wenn Entwickler versuchen andere Mechaniken einzubauen und am Ende aber etwas halbgares dabei herauskommt. Hier ist das Gott-sei-Dank nicht der Fall, denn diese Stages werden weder inflationär verwendet, noch fallen sie durch schlechte Umsetzungen negativ auf. Sie steuern sich genauso gut wie der Rest des Spiels, sind nicht zu sehr in die Länge gezogen und machen vor allem Spaß.

 

Grafisch ist das Spiel wirklich schön anzusehen und besticht durch einige detailgetreue Nachbildungen aus dem Film. Wahrscheinlich hat man den Entwicklern für die Erstellung des Spiels Zugriff auf Animationen aus dem Film gegeben, denn was hier geboten wird ist sehr nah an der Vorlage. Es gibt schöne Animationen und auch abseits der normalen Geschichte einiges an Details zu entdecken. Gleiches gilt auch für die Musik, denn hier werden einige ikonische Musikstücke aus dem Film verwendet, die sofort die Emotionen und Gefühle aus dem Film wieder ins Gedächtnis rufen. Zusätzlich gibt es auch einige Sprachsamples aus dem Film oder sogar neue Überleitungen, die an den Film angelehnt sind und sich gut in das Gesamtbild einfügen.

 

Ich hatte während meinem Durchspielen mehr Spaß mit dem Spiel, als ich zuvor vermutet hatte, denn unter der Lizenz und der leichten Trophäenliste befindet sich ein durchaus gutes Spiel. Natürlich darf man keinen Blockbuster für Erwachsene à la „God of War“ erwarten, aber gerade für jüngere Spieler oder auch Familien eignet sich das Spiel, selbst wenn man kein Trophäenjäger ist.

NB@25.04.2019

——— Hinweise & Disclaimer: ———

Wenn euch der Beitrag gefallen hat würde ich mich natürlich über eure Likes, Retweets, Abos oder auch Feedback freuen. Gleiches trifft aber auch zu, wenn ich eurer Meinung nach etwas hätte besser machen können. Konstruktive Kritik hilft bekanntlich nur, wenn man sie auch bekommt, also lasst es mich einfach wissen.

Die verwendeten  Bilder und/oder Screenshots wurden, wenn nicht anders angegeben, vom Autor selbst erstellt und dienen zur Unterstützung des Berichtes. Das Copyright an der dargestellten Sache, bzw. dem Spiel bleibt davon selbstverständlich unberührt und verbleibt beim ursprünglichen Rechteinhaber.