Wie viel Spiel muss eigentlich in einem Spiel stecken, damit wir es wirklich als Spiel wahrnehmen? – Ich bin durch Zufall, mal wieder über ein Ranking von leichten 100%-Spielen, über ein Spiel gestoßen, was meiner Meinung nach noch nicht mal wirklich als Spiel durchgeht und dennoch auf eine gewisse Weise dennoch Spaß macht. Ich spreche von einem kleinen Spiel namens „Personality and Psychology Premium“, das es seit 31.05.2018 im PSN zu finden gibt. Der Klappentext mit seiner recht blumigen Umschreibung klingt eher wie ein Auszug aus einem Motivations- oder Selbsthilfebuch:

„Persönlichkeitspsychologie App hilft dir, eine psychologische Analyse deiner Persönlichkeit zu erhalten. Wenn du innerlich besorgt bist und nach besserer Unterstützung suchst, wenn du überlegst einen Psychiater aufzusuchen, ist Persönlichkeitspsychologie die beste, mit deinem Klick sofort verfügbare Lösung.
Sie bietet mehrere Tests, die du für dein persönliches Ergebnis ablegen musst. Diese Tests sind sehr innovativ und werden auf leichte, lustige Weise präsentiert, sodass es nie zu ernst oder langweilig wird. Wenn du die Tests beendet hast, erhältst du eine Score Card deiner Analyse.
Diese App kannst du auch als sozialen Treffpunkt nutzen und bis zu 5 Freunde gleichzeitig hinzufügen, um die Tests zu absolvieren und so die Ergebnisse untereinander zu vergleichen. Trophäen basierend auf der Art von Tests zu gewinnen, die du ausprobierst. Mit den Ergebnissen kannst du dein Persönlichkeitslevel verbessern, während du Ideen für Verbesserungsmöglichkeiten erhältst, die du brauchst.“

Hier ist ein Link zur Quelle.

Was dabei zusätzlich ins Auge sticht ist, dass er wenig bis keine Rückschlüsse auf das eigentliche Spiel gibt, weswegen ich mir das Spiel von Entwickler/Publisher CrazySoft Limited mal genauer angesehen habe…

Das „Spiel“ ist im Grunde nur eine Sammlung an unterschiedlichen Multiple-Choice-Fragenreihen und einigen anderen spirituell angehauchten Minispielen, die uns durch unsere Auswahlen Rückschlüsse auf unsere Persönlichkeit geben sollen. Wer schon mal die Psycho-Tests in der Bravo, in anderen Zeitschriften oder auch im Internet gemacht hat, weiß genau, was man dabei zu erwarten hat. Das Spiel unterscheidet dabei in zwei unterschiedliche Auswahlmöglichkeiten:

  • „Serious Tests“
  • „Tests for Fun“

Die „Serious Tests“ sind reine Multiple-Choice-Fragenreihen, die  in 5 unterschiedliche Kategorien eingeteilt sind:

  • „A: The Inside”
  • “B: The Outside”
  • “C: The Actions”
  • “D: The Others“
  • „D: The Sex“ (logisch müsste die Kategorie hier mit „E:“ anfangen, aber hier im Spiel fängt auch diese Überschrift mit „D:“ an…)

Die Einteilung klingt an sich schon mal recht vielversprechend und soll angeblich Antworten auf tiefe Fragen, wie zum Beispiel „Am I happy?“, „Am I stressed?“ „Am I a racist?“ oder auch „Am I satisfied?” liefern, was pro Fragestellung durch eine unterschiedliche Anzahl von Fragen (zw. 15 und 40) ermittelt wird, die wir entweder mit „True“, „Maybe“ oder „False“ beantworten müssen. Am Ende einer Frage bekommen wir dann ein Ergebnis präsentiert, das unsere Antworten in Relation zum Durschnitt setzt und eine kurze Interpretation liefert, die wir sogar per Email verschicken können. Um sich abzusichern haben die Entwickler jedes dieser Ergebnisse mit einem Disclaimer versehen, der auf Grund eines sehr merkwürdigen Endsatzes, aber meiner Meinung nach etwas nach hinten losgeht, da er zwar sagt, dass der Test nur zur Unterhaltung da ist und der Durchschnitt keinesfalls der Bestwert ist, aber extreme Ausreißer auf Persönlichkeitsstörungen hinweisen… So lautet der Text im Original: „Caution: This test is made entertainment purposes only. The ‘normal‘ score is not the best, Exreme scores usually show errors in personality“ – Trophäenjäger, die das Spiel eh nur für die Trophäenliste spielen, wird das zwar nicht weiter jucken, aber wenn jemand wirklich auf das Ergebnis vertraut, kann dieser Satz schon ungemein verunsichern…

Die zweite Kategorie „Tests for Fun“ ist da sehr viel abwechslungsreicher, da sie nicht mehr aus standardisierten Multiple-Choice-Fragereihen besteht, sondern wir hierbei mehr mit dem Spiel interagieren müssen, was von der Auswahl unserer Lieblingsfarbe (was dann Rückschlüsse auf unsere Persönlichkeit gibt) über unterschiedliche freiwählbare Wortassoziationen, die dann vom System in einen Kontext gesetzt werden (was dann auch wieder Rückschlüsse auf unsere Persönlichkeit gibt). Hier muss man sich aber darauf gefasst machen, dass man mitunter viele Informationen manuell eingeben muss, was ohne physische Tastatur uns als Eingabe auf der virtuellen Tastatur mit dem Controller wirklich mühselig ist.

Zusätzlich zu den Modi gibt es auch noch einen Mehrspielermodus für bis zu 5 Spieler, was dem Spiel anscheinend einen Hauch von Social-Experience geben soll. Hier beantwortet ein Spieler die Fragen und gibt im Anschluss den Controller an einen weiteren Mitspieler weiter, der dann die gleichen Fragen beantwortet. Erst wenn alle Spieler durch sind bekommt  man ein Gesamtergebnis präsentiert, das alle Spieler miteinander vergleicht, was aber recht eintönig und langweilig ist.

Wahrscheinlich sprechen die Screenshots schon fast für sich, aber natürlich wird hier von der technischen Seite nichts aufregendes geboten. Es gibt im Grunde keine einzige Animation, sondern nur Folien, die aus einer alten Version von Powerpoint kopiert sein könnten. Insgesamt sieht das ganze Spiel auch aus, als ob es in einem Tag schnell zusammengebastelt worden wäre. Natürlich bietet das Prämisse auch nicht wirklich viel Spielraum, aber da könnte man auch dagegenhalten, warum sowas eigentlich als Spiel für eine Spielekonsole vermarktet wird…

Für Trophäenjäger sei erwähnt, dass man lediglich alle Tests aus beiden Modi einmal absolvieren muss, was aber durch ein reines Durchklicken erledigt ist. Interessanterweise ist der Default in den Tests auf „Maybe“ belegt und wenn man das bei allen Tests anklickt kommt man zu ganz schön merkwürdigen Ergebnissen wie man in den Screenshots sehen kann. Das sind also nicht meine echten Antworten, sondern Ergebnisse beim Durchklicken… Im Anschluss muss noch eine Test mit 2 Spielern absolviert werden und man hat seine 100% verdient, die das Spiel bereit hält, was sich in 12 Trophäen (7 x Bronze, 4 x Silber, 1 x Gold, 0 x Platin) gliedert. Auch wenn der Fragenkatalog auf den ersten Blick recht umfangreich aussieht, so sollte das alles nicht länger als 30 Minuten in Anspruch nehmen.

Manche Fragen an sich sind ganz nett und witzig, aber im Grunde bietet das Spiel kein wirkliches Spieleerlebnis und liefert Sachen, die es auch abseits dieser Sammlung kostenlos im Netz zu finden gibt. Ich hatte persönlich gehofft, dass wirklich etwas dabei ist, was man mit Freunden als Partyspiel spielen kann, was leider nicht wirklich der Fall ist, außer wenn man seine Freunde zu dezent zum Einschlafen oder Gehen ermutigen möchte. Regulär ist das Spiel darüber hinaus auch heillos überteuert, da es für 13,49€ angeboten wird. Ich habe es zwar im Rahmen eines Sales um einiges günstiger bekommen, aber selbst dann sollte man sich lieber zweimal überlegen, ob man sein hart-verdientes Geld rauswerfen möchte. Ich würde es nicht nochmal kaufen und da es sogar mittlerweile noch kürzlich erschienenes Schwesterspiel  vom gleichen Entwickler unter dem Titel „Astrology and Horoscopres Premium“ gibt, weiß ich definitiv um was ich einen großen Bogen machen werde.

NB@29.01.2019

——————————————————————–

Disclaimer: Die verwendeten Screenshots wurden, wenn nicht anders angegeben, vom Autor selbst erstellt und dienen zur Unterstützung des Berichtes. Das Copyright am dargestellten Spiel bleibt davon selbstverständlich unberührt und verbleibt beim ursprünglichen Rechteinhaber.