Was lange währt, wird endlich gut könnte man sagen. Nachdem ich Nintendo’s Retro-Konsole bereits im Juli vorbestellt hatte, habe ich erst vor ein paar Tagen (und leider auch einige Tage nach dem Release) mein Exemplar der Konsole und des zusätzlichen Controllers bekommen. Und ab diesem Moment, als ich die Konsole in den Händen hielt, war auch schlagartig die Verärgerung verflogen.

k1024_img_20161117_151957

Geliefert wird die Konsole in einer recht schicken Box, die rein optisch schon an die Originalverpackung des NES erinnert. In der Box befindet sich neben der eigentlichen Konsole noch ein Handbuch, ein Controller, ein HDMI-Kabel und ein USB-Kabel. Das HDMI-Kabel dient zum Anschluss an den TV und das USB-Kabel dient zum Stromanschluss. Alternative Anschlussmöglichkeiten sind nicht vorhanden.

k1024_img_20161117_152848

Ein Steckdosenadapter für das USB-Kabel liegt nicht bei und muss separat besorgt werden. Jeder handelsübliche USB-Steckdosenadapter kann dazu verwendet werden. Ich hatte noch einen Adapter von einem Handy übrig, den man dafür verwenden kann. Alternativ kann man die Konsole auch über Mehrfachsteckdosen mit USB-Anschluss oder einen USB-Anschluss am TV mit Strom versorgen.

k1024_img_20161117_152919k1024_img_20161117_152936

Die Konsole an sich sieht ihrem Vorbild aus den 80ern zum Verwechseln ähnlich und weist identische, wenn auch im Maßstab sehr viel kleinere, Bauweise auf. Die Abmessungen der Konsole sind 12,5 x 4,5 x 10,0 cm und die Proportionen und Positionen der Ports wurden maßstabsgetreu verkleinert. Einzig die Klappe ist nur zur Zierde, da es keine Module für die Konsole gibt. Aber sonst ist alles wie beim Original: Es gibt einen Power- und einen Reset-Knopf, die jeweils einen ordentlichen Druckpunkt aufweisen und zwei Anschlüsse für Controller, wobei der Anschluss auf den Nintendo-eigenen Steckanschluss, der seit der Wii vorherrscht angepasst wurde. Es lassen sich also auch die Wii Classic- und Pro-Controller verwenden.

k1024_img_20161112_122024k1024_img_20161112_122033

Der NES-Controller, der sich im Lieferumfang befindet ist von Design und Größe absolut mit dem Original identisch, wie der Direktvergleich aufzeigt. Neben dem Anschluss, gibt es allerdings einen signifikanten Unterschied: Wo die Originalcontroller mit einem exorbitant langen Kabel geliefert wurden, fällt das Remake wirklich negativ auf, denn das Kabel des Controllers ist nur knappe 70 cm lang (oder kurz). Auch wenn es bereits Verlängerungskabel im Handel zu kaufen gibt ist diese Sparmaßnahme seitens Nintendo nicht wirklich nachvollziehbar, zumal der Controller sonst die exakt gleichen Abmessungen, wie das Original hat.

k1024_img_20161117_160244

Da diese Retro-Konsole ohne physische Module auskommt und auch keinen Zugriff auf den e-Store und damit auf die Virtual Console-Bibliothek bietet, sind 30 Spiele auf der Konsole vorinstalliert. Die folgenden Spiele sind enthalten:

1) Balloon Fight 2) Bubble Bobble 3) Castlevania 4) Castlevania II: Simon’s Quest 5) Donkey Kong 6) Donkey Kong Jr. 7) Double Dragon II: The Revenge 8) Dr. Mario 9) Excitebike 10) Final Fantasy 11) Galaga 12) Ghosts ‘n Goblins 13) Gradius 14) Ice Climber 15) Kid Icarus 16) Kirby’s Adventure 17) Mario Bros. 18) Mega Man 2 19) Metroid 20) Ninja Gaiden 21) Pac-Man 22) Punch-Out 23) StarTropics 24) Super C 25) Super Mario Bros. 26) Super Mario Bros. 2 27) Super Mario Bros. 3 28) Tecmo Bowl 29) The Legend of Zelda 30) Zelda II: The Adventures of Link

k1024_img_20161117_160315

k1024_img_20161117_160342

Diese Spiele sind alle in ihren unveränderten Vollversionen enthalten. Insgesamt handelt es sich fast ausnahmslos um Klassiker der NES-Ära. Jedoch lässt die Konsole ein paar Klassiker schmerzlich vermissen und somit ist es auch ums so trauriger, dass es ohne eine Erweiterbarkeit zwangsläufig bei diesen 30 Spielen bleibt, die man auf der Konsole spielen kann.

k1024_img_20161117_162314

Da die Konsole via HDMI an moderne TVs angeschlossen wird, bekommt man wirklich ein klares Bild und schöne Farben präsentiert. Die 8-bit Pixelgrafik sieht selbst über Virtual Console Downloads über die Wii U nicht so schön aus, wie über diese Konsole. Wenn man die Konsole startet bekommt man einen Startbildschirm angezeigt von dem man über die Auswahl der Spielecover das jeweilige Spiel starten kann. Zusätzlich hat man die Möglichkeit unterschiedliche (Retro)-Filter zuzuschalten und Speicherstände anzulegen, was ein klarer Vorteil gegenüber der Original-Hardware ist, da dort nur wenige Spiele mit einem Speichersystem ausgestattet waren.

Insgesamt handelt es sich um ein wirklich schönes Paket, was besonders für Fans der Originale ein tolles Stück Videospiel-Geschichte darstellt. Ich habe den Kauf nicht bereut und habe, trotz der Kritikpunkte an der Konsole, sehr viel Spaß damit.

NB@22.11.2016