Devious Dungeon_20180730210955.jpg

Ratalaika Games, die bereits für den Brawler, „Squareboy vs Bullies – Arena Edition“ verantwortlich sind, haben sich mit Ravenous Games und Woblyware zusammengetan und mit „Devious Dungeon“ einen rogue-like dungeon crawler in liebevoller Pixeloptik geschaffen.

Viel Story gibt es nicht, was hier aber gar nicht negativ ins Gewicht fällt, denn das Spielprinzip steht im Fokus. In einem kurzen Intro wird lediglich gesagt, dass ein Monster im Kerker unter dem Schloss des Königs erwacht ist und die Sicherheit des Königsreichs bedroht. Unzählige Helden sind bereits in die Katakomben hinabgestiegen, um dem Monster den Gar auszumachen, doch bislang hat es keinen geschafft und niemand davon ist je zurückgekeht, was von der Tatsache erschwert wird, dass sich die Katakomben immer wieder verändern. Und jetzt ist es an uns und unserem namenslosen Helden sich in die Katakomben zu wagen…

Das Spiel besticht durch insgesamt 65 Level inkl. 5 Bossleveln, in denen wir unter anderem gegen einen riesigen Orc, einen Golem oder auch einen Drachen kämpfen. Dabei sind nur die Bosslevel, die jeweilige Gegnerstufe und Umfang innerhalb eines Levels, anhand der Progressionsstufe der Level-Nummer, fix und der Rest der Level, sprich Aufbau und Positionen von Gegnern, Items, sowie Ein- und Ausgang wird zufallsgeneriert. Man wird daher nicht zweimal auf das gleiche Level stoßen und auch wenn man stirbt bekommt man zu Fortsetzen ein neues Level generiert.

Das Spiel präsentiert sich dabei in liebevoller Pixelgrafik mit schönem Detailgrad und abwechslungsreichem Design. Neben den unterschiedlichen Gegnertypen gibt in jedem Abschnitt des Spiels unterschiedliche Klassen an Gegner, von denen manche mittels Schüssen angreifen und andere euch mit Schlagwaffen oder im Nahkampf ans Leder wollen. Dabei wiederholen sich zwar die Angriffsmuster pro Gegner immer wieder und wenn man einen Gegnertyp durchschaut hat, weiss man auch wie man ihn am besten besiegt, aber es gibt trotzdem genug Varianz, dass es nicht langweilig wird.

Unser Charakter ist zu Beginn ziemlich unterlevelt und selbst kleine Gegner können ihm schnell zur ernsthaften Bedrohung werden. Gut, dass es Möglichkeiten gibt dagegen vorzugehen, denn das Spiel verfügt über leichte RPG-Elemente und so können wir unseren Charakter durch jeden besiegten Gegner, gefunden Schatz und jedes beendete Level im Charakterlevel aufsteigen lassen. Mit jedem neuen Charakterlevel können wir so verdiente Skill-Punkte auf Ausdauer, Kraft oder Glück verteilen, um ihn insgesamt stärker zu machen. Zusätzlich können wir durch verdientes Geld in den Levels auch neue Waffen, Rüstungen oder sonstige Aufwertungsgegenstände erwerben oder auch die Lebensenergie wiederherstellen lassen. So dauert es nicht lange, bis unser Charakter vom Normalo zum Superkrieger ansteigen kann. Besonders schön ist dabei, dass die unterschiedlichen Waffen und Rüstungen auch das Aussehen unseres Charakters und seiner Waffe signifikant verändert.

Das Leveldesign der zufallsgenerierten Levels ist auch interessant aufgebaut und bietet Insgesamt 5 verschiedene Grund-Areale, die allerdings rein optischer Natur sind. Aber dennoch bieten die Levels inhaltlich einiges mehr als reine Kulisse, denn es gibt auch einiges an versteckten Räumen mit Schatzkisten in denen wir besondere Items finden, die entweder unseren Geldvorrat oder unsere verdienten XP in die Höhe steigen lassen. Davon abgesehen ist das Ziel in jedem Level, abgesehen von den Boss-Leveln natürlich, den Schlüssel für den Ausgang und danach auch den Ausgang zu finden. Uns steht zwar per Knopfdruck auch eine Karte zur Verfügung, aber diese zeigt nur Bereiche, die wir schon besucht haben. So kann sie zwar hilfreich sein, wenn wir den Ausgang vor dem Schlüssel gefunden haben und wir später nicht mehr wissen, wo der Ausgang genau war, aber hilft uns nicht etwas in unbekannten Bereichen zu lokalisieren. Sollten wir dennoch mal sterben, was zwangsläufig immer wieder im Spielverlauf passieren wird, werden wir zurück ins die Hub geschickt, wo auch der Waffen- und Ausrüstungsshop zu finden ist und können dann auch wieder mit neuer Ausrüstung und voller Energie Geschehen einsteigen. Alle paar Level gibt es dazu einen Rücksetzpunkt und wir können frei entscheiden, wo wir weitermachen wollen, soweit wir die Level bisher freigeschaltet haben.

Das Spiel ist im PSN regulär für 7,99€ verfügbar, ist aber auf öfters mal in diversen Sales enthalten. Da das Spiel Crossbuy ist bekommt man für den Kauf sowohl die PS4, wie auch die Vita Version. Diese sind inhaltlich absolut identisch und verfügen aber über separate Trophäenlisten. Trophäenjäger können sich also auf insgesamt 48 Trophäen, also für PS4 und Vita jeweils 24 Trophäen (1 x Platin, 8 x Gold, 7 x Silber, 8 x Bronze) freuen.

Ich hatte persönlich viel Spaß mit dem Spiel und das Spielprinzip mit Looten&Leveln und den zufallsgenerieten Leveln macht wirklich süchtig. Gerade bei den Spielen mit leichter Trophäenliste gibt es viel Schatten, da ist es umso schöner, wenn man mal einen Lichtblick hat, den man nicht (nur) wegen der Trophäen spielt.

NB@04.08.2018